Stefan Schäfer gewann souverän den „Preis der Nürmnger Group“

Reichelsdorfer Keller – Der Cottbuser Stefan Schäfer war der überragende Mann beim „Großen Preis der Nürminger Group“ am Reichelsdorfer Keller. Der dreifache Deutsche Stehermeister gewann mit seinem Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein vor rund 1000 begeisterten Zuschauern souverän die Gesamtwertung vor dem Nürnberger Lokalmatador Thomas Steger mit Schrittmacher Thomas Ruder und dem Aachener Robert Retschke mit Schrittmacher Holger Ehnert. Bahnchef Andreas Zentara strahlte mit der Sonne um die Wette: „Das war heute ein großartiger Renntag mit gutem Besuch und herrlichen Kämpfen bei idealem Rennwetter“. Auch Horst Gnas hatte als prominenter Zuschauer großes Lob parat. Der dreifache Steherweltmeister des RC Herpersdorf, dessen erfolgreiche Karriere einst „am Keller“ begann, war restlos begeistert: „Das waren heute zwei außergewöhnlich spannende Läufe mit Spitzenfahrern, die sehr eindrucksvoll bewiesen, wie rasant und schön der Stehersport noch immer ist“.

Siegerehrung

Gut besetzt waren nicht nur die beiden Läufe der Steher. Auch bei den Nachwuchsrennen um den „Preis der „Werbegestaltung Martina Schwarz“ zeigten die jungen Teilnehmer großen Kampfgeist. In der Klasse U15 waren im Omnium/Mehrkampf die Gäste aus Oberhausen klar dominierend. Tim Weißpfennig gewann punktgleich vor seinem Vereinskameraden Thomas Springmann. In der Klasse U13 zeigte Liv-Kaya Baacke kaum Respekt vor ihren männlichen Gegnern. Die schnelle Augsburgerin gewann verdient vor Fabian Roth (RC Wendelstein) und Max Herrmann (Herrmann Radteam). Bei den Jüngsten der Klasse U11 verwies Friedrich Wimtermantel (RSV Chemnitz), Elias Jungcurt (Hermann Radteam) und Fabian Wrona ( Equipe Oberland) auf die Plätze.

Der Radsportnachwuchs zeigte viel  Ehrgeiz

Im ersten Lauf der Steher gab Franz Schiewer, der aus erster Position ins Rennen ging, resolut den Ton an. Der DM-Dritte aus Cottbus verteidigte in mitreißenden Zweikampfen mit Robert Retschke, Stefan Schäfer und Achim Burkart über 75 Runden eisern die Führung. Alle weiteren Fahrer musten sehr schnell Überrundungen hinnehmen. Auch Lokalmatdator Thomas Steger, der mit einer Runde Rückstand nur Platz sechs belegte. Umso besser lief es bei dem Nürnberger dann im zweiten Lauf, in dem er die Führung lange eisern verteidigte, während sich dahinter Schäfer, Retschke, Schiewer und Burkart heiße Positiunskmämpfe lieferten. Die größten Reserven hatte danach noch Stefan Schäfer, der Steger in einem kraftvollen Zwischenspurt sicher auf Rang zwei verwies. Überraschend stark zeigte sich in den letzten Runden Stegers Vereinskamerad Marcel Kuban, der sich mit seinem clever agierenden Schrittmacher Johannes Fuchs Platz drei des Laufes sicherte, vor dem französischen Stehermeister Antoine Gaudillat und Achim Burkart mit seinem Wendelsteiner Schrittmacher Frank Schwarz. Retschke und Schiewer, die in den vorausgegangenen harten Zweikampfen zu viele Körner verbrauchten, folgten sichtlich angeschlagen auf den nächsten Plätzen. Im Gesamtergebnis lagen nach dem zweiten Lauf hinter dem Sieger Stefan Schäfer, Steger, Retschke und Schäfer punktgleich auf Platz zwei. Entscheidend für das Endergebnis war deshalb die jeweilige Platzierung im zweiten Lauf. „ Ich habe heute fast nicht mehr mit Platz zwei gerechnet“, gestand Thomas Steger abgekämpft aber glücklich nach der Siegerehrung. Weniger zufrieden zeigte sich Ex-Europameister Patrick Kos aus Holland, der wie die beiden französischen Gäste und der Schweizer Michael Alborn beim Kampf um die Podiumsplätze diesmal nicht eingreifen konnte. „ Ich habe zur Zeit noch nicht meine beste Form“, erklärte Patrick Kos, der bei der Europameisterschaft im Oktober wieder gerne  vorne dabei sein möchte: „ Bis dahin brauchen wir noch viele Renn- und Trainingskilometer“, stellte sein Vater René fest, der zu den besten Schrittmachern Europas zählt. Fehlende Rennmöglichkeiten sind auch das Problem der Steher in Frankreich, wie Antoine Gaudillat betonte, der bei der EM in der Nähe von Paris als Lokalmatador trotzdem gut abschneiden möchte. „Wir würden uns freuen, wenn wir danach beim nächsten Rennen hier wieder dabei sein könnten“, erklärten Gaudillat und sein Landsmann Guilaume Brasseur.
Guten Grund zur Freude hatte Manfred Nürminger. Auch er war von dem rundum gelungenen Rennabend begeistert: „Das war heute Radsport vom Feinsten“, schwärmte der Hauptsponsor, dessen Firma „NürmingerGroup“ mit rund 500 geladenen Gästen im Innenraum der Radrennbahn ein großes buntes  Sommerfest feierte. Die Gäste wurden reichlich verwöhnt  und eine kubanische Band sorgte  bis 23 Uhr beste Stimmung.

Es ging rund  - innen und um die  Bahn

Manfred  M a r r

„Preis Nürminger Group“
13. August

Liebe Freunde des anspruchsvollen und besonderen Radsports,

anlässlich des „Preis Nürminger Group“ am 13.08.2016 präsentieren wir ein hochklassiges internationales Starterfeld. Wir bieten Ihnen zwei interessante Läufe mit 10 Gespannen. Beginn der Veranstaltung ist 18:00 Uhr, Start des ersten Steherrennens ist gegen 18:30. Außerdem starten diverse Jugendliche zu Bahnradrennen.

Steher / Schrittmacher:

1. Steger, Thomas, Nürnberg / Ruder, Thomas, Nürnberg

2. Schäfer, Stefan, Cottbus / Bäuerlein, Peter, Nürnberg

3. Schiewer, Franz, Cottbus / Gessler, Gerd, Bielefeld

4. Burkart, Achim, Irschenberg / Schwarz, Frank, Wendelstein

5. Gaudillat, Antoine, Frankreich / Gaudillat, Alain, Frankreich

6. Brasseur, Guillaume, Frankreich / Muschweck, Oliver, Herpersdorf

7. Kuban, Marcel, Nürnberg / Fuchs, Johannes, Nürnberg

8. Kos, Patrick, Niederlande / Kos, Rene, Niederlande

9. Alborn, Michael, Schweiz / Baur, Thomas, Singen

10. Retschke, Robert, Aachen / Ehnert, Holger, Chemnitz

Folgenden Ablauf haben wir für Sie im Programm:
17:50 Nachwuchsrennen U11/13/U15 Werbegestaltung Martina Schwarz
18:20 Startaufstellung + Fahrervorstellung
18:25 Motoren auf die Bahn
18:30 Start 1. Lauf der Steher über 30 km
19:00 Nachwuchsrennen U11/13/U15 Werbegestaltung Martina Schwarz
19:20 Siegerehrung U11/U13/U15 Rennen + Ziehung Tombola
19:30 Startaufstellung 2. Lauf der Steher über 40 km
19:35 Motoren auf die Bahn
19:40 Start 2. Lauf über 40 km
20:15 Siegerehrung
20:20 ca. Ende der Veranstaltung

Wir freuen uns auf Sie.

Steger is back!!

Ein sensationeller Renntag fand einen verdienten Sieger.

Es wurde was geboten am Keller. 18 Steher suchten ihren Meister für den großen Preis von RadioF. Wir haben einen gefunden.

Nach überstandener OP hat Thomas Steger in einem fulminanten großen Finale alle Angriffe gekontert und verdient den knappen Sieg nach Hause gefahren. Soll heißen, ein grandioses Come Back, der große Preis bleibt hier.

Was unser Stadionsprecher Felix schon süffisant ansprach, der „A….“ fährt hinten und der Kopf vorn. Und dieser Kopf ist Thomas Ruder. Wie es der Name schon sagt, er hatte das Ruder fest in der Hand und hat das Gespann zum Sieg taktiert. BRAVO.

Etwas „von der Rolle“ war Stefan Schäfer im Windschatten von Peter Bäuerlein. Sie wurden Gesamtzweite vor Robert Retschke mit Holger Ehnert. Das neue Talent Achim Burkart an der Rolle von Frank Schwarz hat das Stockerl nur knapp verfehlt.

Viele Sportler aus der Region haben diesem Renntag ihren Stempel aufgedrückt. Das macht Hoffnung auf die „Deutsche“ in Forst am nächsten Wochenende.

Hintergrundbericht und Bilder folgen. Weiter geht es immer Mittwochs mit den Abendrennen und dann am 13. August mit einem Großereignis. Die Nürminger Group veranstaltet ihren Renntag mit einem spektakulären Rahmenprogramm. Es wird brennen.

Ergebnis großes Finale RadioF

Ergebnis kleines Finale RadioF

Gesamtergebnisi RadioF

Großer Preis von RadioF
am 6. Juli ab 18:00 Uhr

Werte Fans des Stehersports, am Mittwoch ist es so weit.

Wieder bieten wir Ihnen ein buntes Programm und erstklassigen Radsport mit Topp Athleten in insgesamt 4 Rennen.

Wir haben 18 deutsche Gespanne am Start (einmalig in Deutschland!).
10 Fahrer erreichen das große Finale, 8 fahren im kleinen Finale.

2 Vorläufe über je 20 km
kleines Finale 24 km
großes Finale 40 km
Folgender Ablauf ist geplant
18:00 Beginn
18:05 Motoren auf die Bahn
18:10 Start 1. Vorlauf über 20 km

18:40 Motoren auf die Bahn
18:45 Start 2. Vorlauf über 20 km

19:30 Motoren auf die Bahn
19:35 Start kleines Finale über 24 km
20:15 Motoren auf die Bahn
20:20 Start großes Finale über 40 km
21:00 Siegerehrung
21:10 Ende der Veranstaltung

Die Sportler Steher / Schrittmacher:

1. Vorlauf:
1. Kuban, Marcel, Nürnberg / Fuchs, Johannes, Nürnberg
2. Retschke, Robert, Aachen / Ehnert, Holger, Chemnitz
3. Bickel, Robert, Prien / Bäuerlein, Peter, Nürnberg
4. Kaiser, Steffen, Heidenau / Becker, Udo, Heidenau
5. Schiewer, Franz, Cottbus / Gessler, Gerd, Bielefeld
6. Fleischmann, Philipp, Herpersdorf / Schwarz, Frank, Wendelstein
7. Kienle, Sebastian, Oberhausen / Schinner, Peter, Nürnberg
8. Heßlich, Nico, Cottbus / Dippel, Christian, Bielefeld
9. Latussek, Marcin, Hannover / Fahrt, Jürgen, Nürnberg

2. Vorlauf:
10. Steger, Thomas, Nürnberg / Ruder, Thomas, Nürnberg
11. Kaase, Moritz, Bielefeld / Muschweck, Oliver, Herpersdorf
12. Schäfer, Stefan, Cottbus / Bäuerlein, Peter, Nürnberg
13. Schönberger, Torsten / Ehnert, Holger, Chemnitz
14. Burkart, Achim, Irschenberg / Schwarz, Frank, Wendelstein
15. Prünte, Marius, Wellinghofen / Dippel, Christian, Bielefeld
16. Damrow, Sascha, Gera / Fahrt, Jürgen, Nürnberg
17. Hartmann, Uwe, Dresden / Becker, Udo, Heidenau
18. Passenheim, Christian, Solingen / Gessler, Gerd, Bielefeld

 

Preis der Sparkasse

Es hat gepasst, das Wetter gönnte uns vom späten Nachmittag bis in den Abend einen Zeitschlitz mit bestem Wetter. Typisches „Kellerwetter“, pünktlich zum Rennen kam die Sonne raus und bescherte uns einen schönen und rundum gelungenen Rennabend.

Welch ein Spektakel, gleich 11 Gespanne haben wir in zwei Läufen aufgeboten. Es ging eng zu im Oval. Beide Läufe über 30 und 40 km gingen souverän an Stefan Schäfer mit Peter Bäuerlein.  Flankiert auf dem Stockerl wurden sie von Robert Retschke an der Rolle von Holger Ehnert und als Dritte Franz Schiewer im Windschatten von Gerd Gessler.

sieger

Größte Überraschung des Rennabends war allerdings der Steherneuling Achim Burkart aus Baden hinter unserem Schrittmacher Frank Schwarz. Der frisch gebackene Deutsche Derny Meister belegte in seinen ersten Steherrennen auf Anhieb die Plätze drei und vier und verpasste den dritten Gesamtplatz denkbar knapp. Ein großes Talent, weiter so!

Gesamtergebnis Preis der Sparkasse Nürnberg