FINAAALE!! Showndown bei der EM der Steher

THOMAS & THOMAS HABEN DAS FINALE ERREICHT!!!

Die Entscheidung ist gefallen: Stefan Schäfer wird an der Rolle von unserem Schrittmacher Peter Bäuerlein Europameister der Steher 2016. Den Erfolg des BDR komplettieren Schiewer / Gessler als Zweite des Finales. Thomas Steger im Windschatten von Thomas Ruder haben das Rennen nach 40 Minuten beendet. Das waren 40 Minuten im Dienste des deutschen Teams.

RESPEKT, das verdienen alle Sportler und im besonderen die Teilnehmer aus der Region.

Zum ganz großen Triumph hat es nicht gereicht, aber ihr könnt erhobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Danke an alle Unterstützer.

Hier der Bericht von Rad-Net als Link

….und im Wortlaut:

Saint-Quentin-en-Yvelines (rad-net) – Die deutschen Steher haben bei der Europameisterschaft in Saint-Quentin-en-Yvelines (Frankreich) einen Doppelsieg gefeiert. Die Deutschen Meister Stefan Schäfer und Peter Bäuerlein holten Gold vor ihren Nationalmannschaftskollegen Franz Schiewer und Gerhard Gessler. Bronze ging an den Schweizer Giuseppe Atzeni mit René Aebi.

Schäfer/Bäuerlein sind damit die ersten deutschen Europameister nach 2008, als Timo Scholz, ebenfalls mit Bäuerlein, gewann. Auf den Tag genau gab es 2007 zuletzt einen deutschen Doppelsieg, ebenfalls mit Scholz als Sieger und Mario Vonhof, heute Beauftragter für Steher- und Dernysport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR), als Zweiter.

Bereits nach weniger als fünf Minuten des einstündigen Finales fiel eine Vorentscheidung. Schäfer und Schiewer hatten sich bereits vorne eingereiht, als das niederländische Gespann Patrick Kos/Willem Fack auf Thomas Steger/Thomas Ruder angriff. Die dritte deutsche Paarung wehrte sich gegen die Angriff, was Kos/Fack so viel Kraft kostete, dass Kos von der Rolle kam und sofort entnervt das Rennen verließ. Auch im weiteren Verlauf arbeiteten Steger/Ruder weiter stark für das deutsche Team und sicherten die Medaillen ab.

Ende der ersten Rennhälfte machten Stefan Schäfer und Peter Bäuerlein bereits den EM-Titel klar, als sie Atzeni/Aebi auf eine runde Rückstand setzten. Der Schweizer erholte sich davon nicht mehr. Einzig Franz Schiewer und Gerhard Gessler blieben mit den Europameistern in einer Runde.

«Ich bin begeistert von diesem Ergebnis», freute sich Mario Vonhof. «Alle drei Gespanne haben ein wahnsinnig tolles Rennen gefahren und hervorheben möchte ich die aufoperungsvolle Arbeit von Steger/Ruder, durch die der Erfolg in diesem Ausmaß überhaupt erst möglich wurde. Schäfer/Bäuerlein und Schiewer/Gessler haben dann souverän das Rennen bestimmt. Ich freue mich sehr, dass es endlich wieder gelungen ist, den Titel wieder nach Deutschland zu holen. Der zweite Platz Schiewer/Gessler setzt dem das i-Tüpfelchen auf.

Lokalmatador Thomas Steger
überrumpelte seine Konkurrenten

Von Manfred Marr

sieger

Thomas und Thomas beim Ziellauf

Reichelsdorfer Keller – „Das war heute ein großartiger Renntag an dem die treuen Steherfans der Region bei idealem Wetter noch einmal voll auf ihre Kosten kamen“, strahlte Bahnchef Andreas Zentara nach dem „Auto-Neuser-Preis“ mit dem am Sonntag die diesjährige Saison am Reichelsdorfer Keller erfolgreich abgeschlossen wurde. Guten Grund zum Strahlen hatten auch Thomas Steger (RV Union 1886 Nürnberg) und sein Schrittmacher Thomas Ruder, nachdem sie den großen Finallauf über 100 Runden/40km mit einem verdienten Start-Ziel-Sieg gewannen! Platz zwei belegte der Deutsche Stehermeister Stefan Schäfer (Cottbus) mit seinem Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein vor dem Aachener Robert Retschke mit Schrittmacher Holger Ehnert. Seinen ersten Sieg als Schrittmacher durfte nach dem kleinen Finale über 70 Runden/28km Oliver Muschweck feiern. Mit dem tschechischen Allrounder Richard Faltus gewann der Herpersdorfer nach 70 Runden/28km mit deutlichem Vorsprung vor dem sehr beherzt kämpfenden Wendelsteiner Roman Woda ( mit Schrittmacher Roman Martyniak) und dem Chemnitzer Gespann Torsten Schönberger/Holger Ehnert.

muschi

Oliver Muschweck fuhr Richard Faltus auf Platz 1 im kleinen Finale

Bereits im ersten 24km-Vorlauf, den Franz Schiewer (LKT Brandenburg) mit Schrittmacher Gerd Gessler vor Stefan Schäfer gewann, überraschte der Leipziger Steherneuling Daniel Harnisch imWindschatten von Schrittmacher Lutz Weiß mit einer sehr guten Leistung. Der 24-jährige BWL-Student , der 2015 sein erstes Steherrenen fuhr, belegte den dritten Platz und qualifizierte sich damit für das große Finale. Im zweiten Vorlauf waren Robert Retschke und Thomas Steger erwartungsgemäß die stärksten Fahrer. Retschke gewann vor Steger und dem Nürnberger Marcel Kuban ( RV Union 1886) , der mit einem Blitzstart die beiden Favoriten nicht erschüttern konnte.

Einen fulminanten Blitzstart zeigte danach auch Thomas Steger beim großen 40km-Finale. Steger nutzte clever die geloste erste Startposition und distanzierte in herrlichen Spurtrunden bereits in den ersten zehn Minuten klar seine überraschten Gegner, die danach nur noch um die Plätze kämpfen konnten. „Die Konkurrenten hatten zu lange gewartet und der Abstand war einfach zu groß. Steger und Ruder haben das clever durchgezogen“, lobte der einstige Top-Schrittmacher Peter Schindler das extrem schnelle Nürnberger Gespann, das mit einem Stundenmittel von 73,5km/h unangefochten den Sieg holte. „Steger und Ruder haben diesen Sieg verdient , sie waren heute großartig in Form, da war nichts zu machen“, gab Stehermeister Stefan Schäfer neidlos zu, der vor Robert Retschke und Franz Schiewer den zweiten Platz belegte.

 Pechvogel des Tages war Daniel Harnisch. Der starke Leipziger verlor auf Platz zwei liegend seinen Rhythmus, nachdem sein Schrittmacher nach einem Defekt die Maschine wechseln musste. Harnisch/Weiß erklärten danach, dass sie sich innerhalb der bei Defekt geltenden vier Runden Auszeit wieder vorne eingereiht hatten. Die Jury sah das anders, lehnte ihren Protest ab und stufte sie auf Rang fünf ein. Man wird sich den Namen dieses ehrgeizigen Neulings aus Sachsen merken müssen!

interview

Charly Hilpert interviewt Thomas Steger für Blickpunkt Sport

Hier der schöne Bericht von Charly Hilpert

Steger und Ruder nicht zu schlagen

Der Große Preis der Scuderia Neuser bleibt am Keller. In ihrem Vorlauf ließen es die beiden Lokalmatadore ruhig angehen und wurden sicher zweite hinter Robert Retschke und Holger Ehnert. Das reichte für den Endlauf.

Im großen Finale ließen sie es dann gewaltig fliegen, nach dem Start als erster an der Rolle konterten unsere beiden Thomas dann alle Angriffe von Stefan Schäfer an der Rolle von Peter Bäuerlein und dieses mal auch von Retschke/Ehnert und fuhren den Sieg souverän nach Hause.

Weitere Berichte und Fotos dann im Laufe der Woche.

Noch im September wird unsere Anlage für den winterlichen AAN-Cross-Cup vorbereitet. Wir freuen uns auf spannende Wettkämpfe im Matsch und Schnee.

Termine wie folgt:

Rennen 1: 23.10.2016

Rennen 2: 20.11.2016

Rennen 3: 11.12.2016

Weitere Informationen und die Ausschreibung (inklusive Rad-Net Eintrag) folgen in Kürze.

Saisonabschluss am Keller
mit dem Großen Preis
der Scuderia Neuser

Am kommenden Sonntag, den 11. September beenden wir die Stehersaison für dieses Jahr am „Keller“. Wir bieten 15 Gespanne, die in 2 Vorläufen und 2 Finalrennen ihren Meister ausfahren.

Ab Oktober bereiten wir dann die Anlage für 3 Crossrennen im Herbst / Winter vor.

Keine Sorge, auch in der nächsten Saison planen wir eine komplette Rennsaison mit dem Highlight einer Deutschen Meisterschaft der Steher.

Starterfeld „Auto Neuser Preis“ 11.09.2016:
1. Kuban, Marcel, Nürnberg / Fuchs, Johannes, Nürnberg
2. Retschke, Robert, Aachen / Ehnert, Holger, Chemnitz
3. Kaiser, Steffen, Heidenau / Becker, Udo, Heidenau
4. Schiewer, Franz, Cottbus / Gessler, Gerd, Bielefeld
5. Fleischmann, Philipp, Herpersdorf / Puschmann, Jan, Herpersdorf
6. Steger, Thomas, Nürnberg / Ruder, Thomas, Nürnberg
7. Schäfer, Stefan, Cottbus / Bäuerlein, Peter, Nürnberg
8. Schönberger, Torsten, Chemnitz / Ehnert, Holger, Chemnitz
9. Prünte, Marius, Wellinghofen / Muschweck, Oliver, Herpersdorf
10. Ludwig, Roland, Heidenau / Becker, Udo, Heidenau
11. Passenheim, Christian, Solingen / Gessler, Gerd, Bielefeld
12. Harnisch, Daniel, Leipzig / Weiß, Lutz, Leipzig
13. Woda, Roman, Wendelstein / Martyniak, Roman, Nürnberg
14. Faltus, Richard, Tschechien / Bäuerlein, Peter, Nürnberg
15. Thijs, Wim, Belgien / Allens, Nick, Belgien
16 Clère, Emilien, Frankreich / Toscano, Francois, Frankreich

Zeitplan für 2 Vorläufe über je 24 km, kleines Finale 28 km, großes Finale 40 km:

14:00 Nachwuchsrennen U11/13/U15 Werbegestaltung Martina Schwarz
14:25 Motoren auf die Bahn
14:30 Start 1. Vorlauf über 24 km
14:50 Nachwuchsrennen U11/13/U15 Werbegestaltung Martina Schwarz
15:10 Motoren auf die Bahn
15:15 Start 2. Vorlauf über 24 km
15:35 Nachwuchsrennen U11/13/U15 Werbegestaltung Martina Schwarz – Siegerehrung
16:00 Motoren auf die Bahn
16:05 Start kleines Finale über 28 km
16:35 Pause
16:45 Motoren auf die Bahn
16:50 Start großes Finale über 40 km
17:30 Ziehung Tombola Siegerehrung
17:40 Ende des Renntages mit gemütlichem Ausklang
Die angegebenen Zeiten sind nicht bindend. Es kann zu Änderungen kommen!

Das Wetter wird mitspielen, wir freuen uns auf Sie!