Terminplan 2017

Werte Radsportfans,
auch in 2017 planen wir eine komplette Saison mit interessantem Sport und als Highlight eine Deutsche Meisterschaft der Steher.

Vorläufiger Terminplan:

  • Samstag, 27. Mai Tag der offenen Rennbahn mit Bayerischer Stehermeisterschaft
  • Mittwoch, 21. Juni Preis der Sparkasse Nürnberg
  • Freitag 7. – Samstag 8. Juli Deutsche Meisterschaft der Steher präsentiert von der Nürminger Group
  • Samstag 26. August Großer Preis von RadioF
  • Sonntag 24. September Auto Neuser Preis

Genaueres dann in Kürze auch zum Download wie gewohnt als PDF

 

Schweres Geläuf am Keller

Endlich einmal Cross at it’s best! Der Parcour war anspruchsvoll. Das Geläuf schwer.

Das hat den Nachwuchs nicht davon abgehalten, alles zu geben. Das Bild macht Hoffnung :) Klein Körbi gibt alles!

klein_koerbi

Maximilian Maier holte verdient Lauf- und Gesamtsieg beim „AAN-Cross-Cup“

Reichelsdorfer Keller – Maximilian Maier war am Sonntag beim Kampf gegen Regen , Wind und Kälte erneut der überragende Mann.  Der 24-jährigeMünchner Elektromeister gewann am Reichelsdorfer Keller den dritten Lauf und damit auch verdient die Gesamtwertung beim “AAN-Cross-Cup“ des RC Wendelstein. Er verwies seinen  schärsten  Rivalen , Thüringens Crossmeister Sven Baumann (Hildburghausen)  und den Wendelsteiner Tobias Dohlus sicher auf die Plätze. Der Geamtsieg im Wettbewerb der Senioren ging an Tobias Fiegl ( RSF Hilpolstein). Bei den Hobby-Fahrern dominierte erneut Pascal Laukamp (BMWRadsport-Team) die Konkurrenz. Als beste fränkische Teilnehmer belegten Florian Stefan (RC Herpersdorf) und Marcel Salwender ( Team SM Parts)  die Plätze zwei und drei.

sieger

„Das war heute echter Cross-Sport vom Feinsten“, schwärmten die beiden Herpersdorfer Altmeister Helmut Stadlmayr und Siegmar Naujoks, die einst zehn bayerische Meisterschaften gewannen und zur deutschen Spitzenklasse zählten. Weniger begeistert von den aufgeweichten, schweren und gefährlich glatten Passagen waren allerdings  die Fahrer, die mit zahlreichen Stürzen und Defekten zu kämpfen hatten. „ Der Regen machte das Rennen zusätzlich schwer, denn  der weiche Boden kostete sehr viel Kraft“, erklärte  Maximilian Maier, der seinen zweiten Gesamtsieg am Reichelsdorfer Keller feiern konnte. Seine Taktik, Sven Baumann mit einem Blitzstart zu überrumpeln ging auf.  „Ich musste vom  Start weg gleich   alles  geben, um   Sven zu distanzieren, denn er ist ein zäher Kämpfer und  der bessere Läufer von uns beiden“,  lobte  Maier den starken Thüringer, der in der zweiten Hälfte des Rennens einmal  gefährlich näher rückte.  Auch Lokalmatador Tobias Dohlus (AN-Racingteam)  kam mit jeder Runde besser in Schwung. Der 28-jährige Wendelsteiner erkämpfte sich im spannenden Duell  mit dem Rosenheimer Robert Gorogos verdient Platz drei des Final-Laufes  und  der Gesamtwertung. Nicht ganz zufrieden war Bayerns Ex-Meister Michael Walter  (Radlexpress Feucht), der nach sehr gutem Start  zweimal stürzte und  den erhofften Podiumsplatz nicht erkämpfen  konnte. Walter belegte in der Gesamtwertung Platz fünf vor dem vielseitigen Allrounder Grischa Janorschke (Team Roth), der die Cross-Rennen als abwechslungsreiches Wintertraining  Training schätzt.

Für den Radsport-Nachwuchs der Region fiel die Bilanz sehr ernüchternd aus. In keiner der vier Klassen konnte ein Schüler einen Podiumsplatz erreichen. Die Gesamtsieger kamen aus Kelheim, Augsburg, Aichach und München. Bestplatzierte Lokalmatadore waren Tim Semmler (RSV Zirndorf) als Dritter in derKlasse U13- und Paul Keller auf Platz vier der U15-Klasse.  Lena und Jana Gömmel( RC Herpersdorf) schlugen sich unter den Jungs mit  Platz vier   in  der U13- und  in der U11-Klasse sehr wacker.

Beim RC Wendelstein, dessen getreue Helfer   sechs naßkalte   Stunden lang eisern durchhielten, konnte man eine postive Bilanz ziehen: „ Der AAN-Cross-Cup, den wir heuer bereits zum sechsten Mal durchführten,  wurde von Jahr zu Jahr beliebter. Die Teilnehmerzahlen steigen weiter an und die Fahrer kommen nicht nur aus Bayern“, freut sich der 2. Vorsitzende Werner Schwarz, der die Cross-Veranstaltung auch nach dem geplanten Abriss der Radrennbahn  alljährlich veranstalten will: „  Nachdem uns auch unser Hauptsponsor treu bleibt, werden wir  die Cross-Rennen  auf einen geeigneten  Kurs in Wendelstein fortsetzen“.                                                                                      Manfred Marr

FINAAALE!! Showndown bei der EM der Steher

THOMAS & THOMAS HABEN DAS FINALE ERREICHT!!!

Die Entscheidung ist gefallen: Stefan Schäfer wird an der Rolle von unserem Schrittmacher Peter Bäuerlein Europameister der Steher 2016. Den Erfolg des BDR komplettieren Schiewer / Gessler als Zweite des Finales. Thomas Steger im Windschatten von Thomas Ruder haben das Rennen nach 40 Minuten beendet. Das waren 40 Minuten im Dienste des deutschen Teams.

RESPEKT, das verdienen alle Sportler und im besonderen die Teilnehmer aus der Region.

Zum ganz großen Triumph hat es nicht gereicht, aber ihr könnt erhobenen Hauptes die Heimreise antreten.

Danke an alle Unterstützer.

Hier der Bericht von Rad-Net als Link

….und im Wortlaut:

Saint-Quentin-en-Yvelines (rad-net) – Die deutschen Steher haben bei der Europameisterschaft in Saint-Quentin-en-Yvelines (Frankreich) einen Doppelsieg gefeiert. Die Deutschen Meister Stefan Schäfer und Peter Bäuerlein holten Gold vor ihren Nationalmannschaftskollegen Franz Schiewer und Gerhard Gessler. Bronze ging an den Schweizer Giuseppe Atzeni mit René Aebi.

Schäfer/Bäuerlein sind damit die ersten deutschen Europameister nach 2008, als Timo Scholz, ebenfalls mit Bäuerlein, gewann. Auf den Tag genau gab es 2007 zuletzt einen deutschen Doppelsieg, ebenfalls mit Scholz als Sieger und Mario Vonhof, heute Beauftragter für Steher- und Dernysport im Bund Deutscher Radfahrer (BDR), als Zweiter.

Bereits nach weniger als fünf Minuten des einstündigen Finales fiel eine Vorentscheidung. Schäfer und Schiewer hatten sich bereits vorne eingereiht, als das niederländische Gespann Patrick Kos/Willem Fack auf Thomas Steger/Thomas Ruder angriff. Die dritte deutsche Paarung wehrte sich gegen die Angriff, was Kos/Fack so viel Kraft kostete, dass Kos von der Rolle kam und sofort entnervt das Rennen verließ. Auch im weiteren Verlauf arbeiteten Steger/Ruder weiter stark für das deutsche Team und sicherten die Medaillen ab.

Ende der ersten Rennhälfte machten Stefan Schäfer und Peter Bäuerlein bereits den EM-Titel klar, als sie Atzeni/Aebi auf eine runde Rückstand setzten. Der Schweizer erholte sich davon nicht mehr. Einzig Franz Schiewer und Gerhard Gessler blieben mit den Europameistern in einer Runde.

«Ich bin begeistert von diesem Ergebnis», freute sich Mario Vonhof. «Alle drei Gespanne haben ein wahnsinnig tolles Rennen gefahren und hervorheben möchte ich die aufoperungsvolle Arbeit von Steger/Ruder, durch die der Erfolg in diesem Ausmaß überhaupt erst möglich wurde. Schäfer/Bäuerlein und Schiewer/Gessler haben dann souverän das Rennen bestimmt. Ich freue mich sehr, dass es endlich wieder gelungen ist, den Titel wieder nach Deutschland zu holen. Der zweite Platz Schiewer/Gessler setzt dem das i-Tüpfelchen auf.