Alle Beiträge von Martin Bichler

Deutsche Meisterschaft der Steher 2012: Ergebnisse


Bild: Armin Koch

Florian Fernow und Peter Bäuerlein verteidigen ihren deutschen Meistertitel souverän

Bei idealen Bedingungen am „Keller“ haben Florian Fernow und Peter Bäuerlein am Samstagabend ihren zweiten deutschen Meistertitel eingefahren. Zweite wurden Marcel Barth mit Karsten Podlesch vor Robert Retschke mit Holger Ehnert.

+++ Bericht auf rad-net.de
+++ Ergebnis auf rad-net.de
+++ Weitere Bilder von Armin Koch
+++ Bericht auf thueringen-reporter.de

Weitere Berichte, Ergebnisse und Bilder werden ergänzt.

Florian Fernow (Berlin) mit Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein erneut Deutscher Meister

Katzwanger Sebastian Körber als bester Lokalmatador auf dem fünften Platz

Von Manfred Marr

Nürnberg – Mit einem verdienten Sieg des 28-jährigen Berliners Florian Fernow und dessen Nürnberger Schrittmacher Peter Bäuerlein endete auf der Nürnberger Radrennbahn am Reichelsdorfer Keller die Deutsche Meisterschaft der Steher. Die beiden Titelverteidiger legten im sehr schnellen und kampfbetonten Finallauf über eine Stunde exakt 70 Kilometer zurück! Silber und Bronze der DM ging überraschend an die beiden Allrounder Marcel Barth (Energie Team Thüringen) mit Schrittmacher Carsten Podlesch/Berlin und Robert Retschke (Aachen/Team Eddy Merckx-Indeland) mit Schrittmacher Holger Ehnert aus Chemnitz. Bester fränkischer Teilnehmer war der Katzwanger Sebastian Körber, der mit dem Nürnberger Schrittmacher Johannes Fuchs den fünften Platzt der DM belegte.

Am Start vermisst wurden von den gemeldeten zwanzig Fahrern die beiden Ex-Meister Jan-Eric Schwarzer aus Brackwede und Timo Scholz aus Leipzig. Schwarzer musste wegen einer Erkrankung absagen. Von Timo Scholz vermuteten Insider, dass dieser mit 40 Jahren nun wahrscheinlich doch seine Karriere beenden will. Verletzungsbedingt fehlte auch der Nürnberger „USA-Fahrer“ Lasse Ibert, der inzwischen ebenfalls zu den fränkischen Steherhoffnungen zählt. Für beste Stimmung auf den Rängen sorgte im 1. Vorlauf trotzdem gleich nach dem Start Lokalmatador Sebastian Körber, der unwiderstehlich an die Spitze stürmte und diese bis zur letzten Runde wacker verteidigte. Körber gewann den Vorlauf vor dem beherzt fahrenden Ronny Freiesleben aus Torgau und dem Berliner Titelverteidiger Florian Fernow, der sich sichtlich zurückhielt. Den vierten Platz und damit ebenfalls die Qualifikation für das Finale am Samstag schaffte Marcel Barth aus Erfurt vor dem Herpersdorfer Christoph Schwerdt, der sich nach kampfbetonter Fahrweise als Fünfter leider nicht mehr qualifizieren konnte. Zu dieser Enttäuschung kam für das Gespann Christoph Schwerdt/ Frank Schwarz noch einiger Ärger hinzu. Schrittmacher Frank Schwarz erhielt von der Jury wegen „Nicht Beachten der Blauen Linie“ nach zwei Verwarnungen eine Geldstrafe von 500 Schweizer Franken! Im zweiten Vorlauf drehte Christoph Breuer (Hürth) mit Schrittmacher Gessler sofort mächtig auf. Mit einer Runde Vorsprung gewannen sie unangefochten vor Robert Retschke, Fabian Wieking ( Gütersloh) und Robert Bickel (Irschenberg), die sich ebenfalls für das große DM-Finale qualifizierten.

Die Titelverteidiger Fernow/Bäuerlein zeigten sich als clevere Taktiker

In dem mit Spannung erwarteten „Großen Endlauf“ der DM über eine Stunde kamen die acht Finalisten sehr schnell zur Sache. Robert Retschke stürmte aus dritter Position sofort vorbei an Robert Bickel auf Rang zwei hinter Marcel Barth. Auch Christoph Breuer war kaum zu bremsen. Nach nur sieben Minuten übernahm er in sehr hohem Tempo die Führung vor Barth, Retschke, Fernow und Körber. Während sich Breuer, Retschke und Barth in der ersten Hälfte des Rennens mehrfach spannende und zermürbende Positionskämpfe lieferten, lauerten Florian Fernow und sein Schrittmacher Peter Bäuerlein taktisch clever auf Rang vier. Die Vorentscheidung der Meisterschaft fiel in der 25. Minute als Florian Fernow in einem fulminanten Zwischenspurt plötzlich nach vorne stürmte und drei Runden später unaufhaltsam an den führenden Christoph Breuer vorbeizog. Danach war das Gespann Fernow/Bäuerlein, das als neuer Spitzenreiter unangefochten seine schnellen Runden zog, nicht mehr zu bremsen. Spannende Kämpfe um die weiteren Plätze lieferten sich bis zur letzten Runde noch Sebastian Körber, Robert Retschke, Marcel Barth und Christoph Breuer. Die größten Reserven hatte im turbulenten Finish um Platz zwei überraschend Marcel Barth, der Retschke und Breuer noch auf die Plätze verwies. Sichtlich enttäuscht über den vierten Platz war Christoph Breuer, der offensichtlich „einen Zahn zu hoch gekettet“ hatte und wohl etwas zu aggressiv ins Rennen ging. Sebastian Körber, der von seinem Nürnberger Schrittmacher Johannes Fuchs perfekt geführt wurde, durfte sich am Ende über einen guten fünften Platz freuen. „ Diese Stunde war brutal. Ich bin mit Platz fünf sehr zufrieden“, erklärte Körber ziemlich erschöpft im Ziel.

Überragender Mann beim Kampf um die Plätze neun bis siebzehn der DM war Christoph Schwerdt. Der 28-jährige Herpersdorfer zeigte dabei eindrucksvoll, dass er die Teilnahme am großen Finale verdient hätte. Mit Schrittmacher Frank Schwarz gewann Schwerdt den „Kleinen Endlauf“ über 40 Kilometer mit fünf Runden Vorsprung vor seinem Herpersdorfer Vereinskameraden Jan Puschmann mit Schrittmacher Horst Grüner. Platz drei belegte der Nürnberger Felix Wolf (RV Union 1886) vor dem Wendelsteiner Bernhard Wächter mit jeweils sieben Runden Rückstand.

Deutsche Meisterschaft der Steher 2012: Vorbericht

Von Manfred Marr

Bahnchef Zentara: „Das Wetter bleibt unsere größte Sorge“

Reichelsdorfer Keller – Die seit Wochen planmäßig laufenden vielen Vorbereitungen für die Deutsche Stehermeisterschaft, die am Freitag und Samstag am Reichelsdorfer Keller stattfindet, sind abgeschlossen. Bahnchef Andreas Zentara hat nur noch eine Sorge: „Ich hoffe jetzt nur, dass an beiden Tagen auch das Wetter mitspielt“. Nachdem in dieser Saison wegen Regen bereits einige Absagen notwendig wurden und im Vorjahr die Europameisterschaft nur mit Verzögerungen und Einschränkungen durchgeführt werden konnte, sind Zentaras Ängste durchaus verständlich, zumal die Vorhersage nicht allzu günstig aussieht. „Im schlimmsten Fall müssen wir improvisieren und mit dem Endlauf auf den Sonntag ausweichen“, beschwichtigt der 1. Vorsitzende des veranstaltenden „Verein-Sportplatz“ vorsichtshalber schon vor dem Startschuss die fränkischen Steherfans.

Deutschlands beste Steher kämpfen „am Keller“ um den DM-Titel

Reichelsdorfer Keller – Für Frankens Steherfans wird es der absolute Saisonhöhepunkt: Deutschlands derzeit beste Steher und Schrittmacher kämpfen am Freitag und Samstag auf der Radrennbahn am Reichelsdorfer Keller um den Deutschen Meistertitel! In drei Vorläufen über jeweils 40 Kilometer ( 100 Runden) werden heute Abend ab 18.00 Uhr die neun besten Gespanne für den Endlauf ermittelt, der morgen um 18.00 Uhr über eine Stunde gefahren wird. Die DM ist zugleich das letzte Qualifikations-Rennen zur diesjährigen Europa-Meisterschaft der Steher in Zürich. Nach den bisherigen drei Wertungsrennen liegt hier Florian Fernow mit 32 Punkten vor Breuer und Retschke mit jeweils 30 Zählern knapp in Führung.

Die Titelverteidiger: Florian Fernow mit Peter Bäuerlein

Mit Ausnahme des Ex-Meisters Marcel Möbus aus Forst, der nach einem schweren Sturz noch pausieren muss, sind alle Favoriten der DM vollzählig vertreten. Titelverteidiger Florian Fernow hat seine gute Form in den vergangenen Wochen mehrfach bewiesen. Der 28-jährige Berliner, dem die rustikale Nürnberger 400m-Piste offensichtlich sehr gut liegt, darf sich erneut gute Chancen auf den Titel ausrechnen. „ Es wird sehr schwer werden, denn eine Deutsche Meisterschaft ist nicht mit den üblichen Rennen vergleichbar“, sagt der sympathische Titelverteidiger der keinen seiner Konkurrenten unterschätzen möchte. Christoph Breuer aus Hürth und Ex-Meister Jan-Eric Schwarzer aus Brackwede sind im Finale sicher Fernow´s schärfste Rivalen, die er besonders gut im Auge behalten muss. Vor allem Christoph Breuer, Sohn des Ex-Weltmeisters Jean Breuer, der heuer am Keller bereits zweimal sehr gute Leistungen bot, wäre mit 28 Jahren nun sicher reif für seinen ersten DM-Titel. Jan-Eric Schwarzer, der seit Jahren auf Mallorca lebt und dort Exkursionen, Trainingsfahrten und Touren für Radsportler anbietet und organisiert, hofft auf ein erfolgreiches Comeback. Seinem verdienten Sieg bei der DM 2007 am Reichelsdorfer Keller möchte der diplomierte Sportwissenschaftler zusammen mit seinem Bielefelder Schrittmacher Christian Dippel zu gerne wiederholen.

Nach seinem sensationellen Einstand in dieser Saison gilt Steherneuling Robert Retschke (Aachen) als gefährlicher Außenseiter der Steher-DM , den die drei Top-Favoriten keinesfalls unterschätzen sollten. Der 31-jährige Berg-Ex-Meister zeigte heuer bei schwersten Straßenrennen und internationalen Rundfahrten konstant sehr gute Leistungen. Zusammen mit seinem routinierten Chemnitzer Schrittmacher Holger Ehnert, der einst zu den besten Stehern der „DDR“ zählte, darf man Robert Retschke bei der DM durchaus eine Überraschung zutrauen. Die noch fehlende Erfahrung als Steher wird der ehrgeizige Allrounder, der für das KT-Team „Eddy Merckx Indeland“ fährt, mit seinem großen Kampfgeist ausgleichen.

Bayernmeister C. Schwerdt und S. Körber – zwei optimistische Lokalmatadore

Sebastian Körber

Für Frankens Nachwuchs-Steher Christoph Schwerdt (RC Herpersdorf) und Sebastian Körber (Team Nutrixxion) haben sich in den letzten Monaten gezielt und sehr umfangreich auf die Deutsche Stehermeisterschaft vorbereitet. „Auf unserer Hausbahn und vor heimischem Publikum bei einer der Deutschen Meisterschaft am Start zu sein ist für mich schon etwas Besonderes“, gesteht Sebastian Körber, der in der ersten Saisonhälfte mit dem Dortmunder Profi-Team „Nutrixxion“ ein sehr schweres und umfangreiches Straßenprogramm absolvierte. „ Im Hinblick auf die Steher-DM habe ich in den vergangenen vier Wochen fast nur noch kurze Rundstreckenrennen und Kriterien gefahren, um meine Trittfrequenz und meine Form noch zu verbessern“, sagt Sebastian Körber, der vor zwei Wochen als Sieger und als Zweiter in Altenkunstadt und in Strullendorf auf dem Treppchen stand. Mit seiner derzeitigen Form darf der 29-jährige Katzwanger durchaus zufrieden sein. Einigen Kummer hatte er allerdings mit seinem Bahntraining hinter dem Motor. „ Das Regenwetter machte mir da immer wieder mal einen Strich durch die Rechnung und in der letzten Woche kam dann noch wichtigeres Ereignis dazwischen“, sagt Sebastian Körber schmunzelnd, der am vergangenen Montag Vater wurde. Der DM sieht er seitdem noch zuversichtlicher entgegen: „ Die Geburt meines Sohnes Jan-Louis motiviert mich natürlich zusätzlich“, sagt Sebastian Körber, der im Endlauf „einen Platz unter den ersten Sechs“ erreichen möchte.

Christoph Schwerdt

Hoch motiviert und sehr gut in Form ist auch Christoph Schwerdt. Für den 28-jährigen Inhaber des Fachgeschäftes „Radsport-Duschl“ waren die letzten Wochen jedoch äußerst stressig. „ Um diese Jahreszeit gibt es im Laden und in der Werkstatt natürlich jede Menge zu tun. Mit vielen Überstunden konnte ich mein Trainingspensum trotzdem ziemlich planmäßig absolvieren“, sagt Christoph Schwerdt zufrieden, der allerdings im Vergleich zu den Vorjahren bei seinem Terminkalender gewaltige Abstriche machte. „ Ich bin heuer kaum noch Rennen auf der Straße gefahren und habe mich fast ausschließlich auf die Steherrennen und das Steher-Training konzentriert“. Mit seinem Wendelsteiner Stammschrittmacher Frank Schwarz, der sich in den beiden letzten Jahren erfreulich verbessern konnte, blickt Christoph Schwerdt der DM optimistisch entgegen. Trotzdem ist der Bayerische Stehermeister bei seiner Prognose sehr vorsichtig: „ Zunächst peilen wir die Endlaufteilnahme an, danach sehen wir weiter“.

Termine Steherrennen 2012

Die Termine für 2012:

  • Sonntag, 20. Mai 2012, 14.30 Uhr „Großer Preis von RadioF“
  • Mittwoch, 20. Juni 2012, 19.00 Uhr „Preis der Sparkasse Nürnberg“
  • Mittwoch, 27. Juni 2012, 19.30 Uhr „Bayer. Stehermeisterschaft“, 1 Lauf über 30 km! Eintritt 3,– €
  • Freitag, 13. Juli 2012, 18.00 Uhr
    Vorläufe „Deutsche Meisterschaft der Steher“
  • Samstag, 14. Juli 2012, 16.00 Uhr
    Endläufe „Deutsche Meisterschaft der Steher“
  • Sonntag, 15. Juli 2012
    Ausweichtermin Deutsche Meisterschaft der Steher
  • Mittwoch, 22. August 2012, 19.00 Uhr „DM-Revanche“
  • geändert: Sonntag, 16. September 2012, 14.30 Uhr „Herbstpreis der Steher“

Tag der offenen Rennbahn

Am Samstag, den 9. Juni fand auf der Radrennbahn ein Frühlingsfest „Tag der offenen Rennbahn – 10 Jahre Engelein e.V.“ statt.

Programm:

  • Sänger Marc o Vincent, Luigi, der italienische Schwabe
  • Promiradrennen, Tombola mit tollen Preisen, Kleinfeldfußballturnier, Autoshow, Tennis und Schrittmachermaschinenausstellung.

Einen Bericht zum Frühlingsfest finden Sie in dieser PDF-Datei.

Zimmerreservierung für die Deutsche Meisterschaft

Für die deutsche Meisterschaft der Steher am 13. und 14. Juli 2012 können Sie hier Zimmer reservieren:

Holiday Inn Express Nürnberg-Schwabach
Wendelsteinerstrasse 4
91126 Schwabach
Telefon: +49-9122-1880880
Fax:+49-9122-1880888
Homepage

oder

Gästehaus Rennbahn
Kellerstraße 4
90453 Nürnberg
Telefon: +49 911 636267

Reservierungsanfragen bitte ausschließlich
per Mail: gaestehaus-rennbahn@gmx.de
oder Fax: +49 911 96 46 722
Homepage

Stichwort: Deutsche Meisterschaft

„Am Keller“ geht´s wieder rund!

Die traditionellen „Mittwochabendrennen“ beginnen wieder

Reichelsdorfer Keller – Die leichten Rennmaschinen sind blitzblank geputzt, die Reifen prall gefüllt und die Ketten gut geölt, wenn am Mittwoch (16.Mai) auf der Radrennbahn am Reichelsdorfer Keller der Startschuss zur diesjährigen Bahnsaison fällt. Rund 120 Radsportler aus zahlreichen bayerischen Vereinen starten ab 18.20 Uhr beim ersten diesjährigen „Mittwochabend-Rennen“. Bis zum 26. September kämpfen dabei ehrgeizige Neulinge, vielseitige Allrounder und routinierte Bahnspezialisten jeden Mittwoch um Wertungspunkte für den „Radsport-Duschl-Cup“.
„Am Keller“ geht´s wieder rund! weiterlesen